Mein Diplomthema war es eine Illustrationsserie zum Thema Phantastik anzufertigen. Dieses Thema hat mich schon mein ganzes Leben lang begleitet. Bereits als Kind habe ich es geliebt Geschichten über Magie und Phantasie zu lesen,selbst zu schreiben und Illustrationen dazu anzufertigen. Diese Leidenschaft Charaktere, Welten und Geschichten zu erschaffen, hat mich nie verlassen. Ich versuche nicht nur Gegenstände und Personen zu malen, sondern immer Emotionen, Stimmungen und Gefühle einzufangen und zu erzeugen. Und genau darauf liegt auch das Hauptaugenmerk meines Diplomthemas.


Eine weitere Leidenschaft von mir, sind besonders Horrorfilme und Geschichten, sowohl auch mystische oder übernatürliche Szenarien.
Doch Geschichten und Filme definieren sich besonders im Wort und bewegtem Bild.
sich der Zeitabfolge bedienen, sodass ein Spannungsbogen entsteht. Denn der wahre Horror ist in den guten Horrorgeschichten und Filmen nicht das Monster selber, sondern das Unbekannte. So braucht man, um Horror zu erschaffen, kein Monster, sondern die richtige Mischung.
Allein durch die Atmosphäre die erzeugt wird, durch diffuse Lichtverhältnisse, bedrohliche Schatten und merkwürdig bedrückende Szenerien, entsteht ein unwohlsein.

Diese Eigenschaften Horror zu erzeugen, habe ich mir auch in meinen Bildern zu nutzen
gemacht.
Licht- und Schattenverhältnisse konnte ich am besten mit dem Medium Bleistift erzeugen und üben, diese korrekt in einen Kontext zu setzen. All dies soll den Rezipienten zum nachdenken bringen und vor allem dessen Phantasie anregen.
Somit habe ich letzten Endes sechs Illustrationen angefertigt, die zu meiner Phantastik Reihe gehören.